Ma Hla Oo aus Laytu-Chin, Nördliches Rakhine, Burma Foto: Jens Uwe Parkitny

TATTOO – Die Haut als Leinwand

Eine Kulturgeschichte der Tatöwierung
im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Ob nun als unvergängliches Accessoire in der heutigen Zeit, als Merkmal einer Stammeszugehörigkeit oder als Zeichen einer Gruppenzugehörigkeit: Mit Tätowierungen schmücken sich die Menschen schon seit Urzeiten. Die Hintergründe um sich mit diesem unvergänglichen Schmuck zu versehen sind so mannigfaltig wie die Menschen die sie tragen. Selbst die Gletschermumie „Ötzi“ trug bereits vor 5000 Jahren Tätowierungen.

Die Skythen übersäten nahezu alle Teile des Körpers mit mystischen Zeichen, die nach Meinung der Forscher wahrscheinlich dem magischen Schutz der Person dienten. Unabhängig voneinander entwickelte sich weltweit eine Tradition des Tätowierens, die zumeist sakrale oder rituelle Bedeutung hatte.

Christian Poveda : El Gangster de Iberia (Mara Salvatrucha), San Salvador, 2008 Der Bandenkrieg der Mara Salvatrucha in El Salvador Foto: Christian Poveda © Christian Poveda / Agence VU'
Christian Poveda : El Gangster de Iberia (Mara Salvatrucha), San Salvador, 2008
Der Bandenkrieg der Mara Salvatrucha in El Salvador
Foto: Christian Poveda
© Christian Poveda / Agence VU‘

Während die gestochenen Malereien in der westlichen Welt am Ende des 19. Jahrhunderts zunächst nur von Seeleuten getragen wurden, welche regen Kontakt zu anderen Kulturen pflegten, ist es heute geradezu ein Massenphänomen. Das Tattoo ist salonfähig geworden und ist heute Ausdruck von Individualität, schafft Identität und Zugehörigkeit oder schmückt seinen Träger einfach nur. Vom Heiler, über ein Gangmitglieder bis Bürokaufmann – alle vereint das Tattoo.

Die Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg eröffnet nun dem Besucher einen fantastischen Blick auf das Thema Tattoo. Welche kulturspezifischen und handwerklichen Unterschiede gibt es, welche Farben und Gerätschaften wurden benutzt um die Symbole unter die Haut zu bringen?

In Form von Fotografien, japanischen Farbholzschnitten, Gemälden und Skulpturen wird dieser Frage vom 13. Februar bis zum 6. September nachgegangen.

Öffnungszeiten: Di –So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 21 Uhr | Eintrittspreise: 10 € / 7 €, Do ab 17 Uhr 7 €, bis 17 Jahre frei

Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.mkg-hamburg.de/de/ausstellungen/vorschau/tattoo.html