Octopus vulgaris, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2013. With the courtesy of the Natural History Museum of London, UK. Lanouk.com

Illusionen aus Glas – Fotografien von Guido Mocafico

Im 19. Jahrhundert fertigten die Glaskünstler Blaschka einzigartige Modelle des marinen Lebens an. Quallen, Seesterne und co. erwachten durch ihre Hand zum Leben. Bis heute ist ihr künstlerische Gesamtwerk noch nicht komplett erschlossen. Der italienische Fotograf Guido Mocafico macht es sich seit Jahren zur Aufgabe diese Exponate fotografisch zu dokumentieren. Eine Ausstellung seiner Werke findet nun unter dem Titel ‚Blaschka‘ in der Hamiltons Gallery in London statt.

Vater und Sohn Leopold und Rudolf Blaschka widmeten ihr Leben der Erschaffung von Glasmodellen des marinen Lebens. Ursprünglich aus Böhmen stammend, arbeiteten sie von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1930 in Dresden. In ihrer lebenslangen Schaffenszeit fertigten die beiden aussergewöhnlichen Glaskünstler an die 4.400 Modelle von wirbellosen Tieren und Wasserpflanzen an. Quallen, Schnecken, Seeanemonen, Korallen, Seesternen und Seegurken erwachen wie durch Zauber durch die feingliedrigen Arbeiten der Blaschkas zum Leben.

Die Werke wurden damals auf Anfrage für naturkundliche Institute und Sammler gefertigt und waren nie für die Öffentlichkeit bestimmt. Ihre Hauptauftragsgeber waren vor allen in Europa und Nordamerika.

Die Überraschungen enden nie

Der italienische Fotograf Guido Mocafico fing vor Jahren an die einzigartigen Glaskunstwerke fotografisch zu dokumentieren, die heute über die ganze Welt verteilt sind. Jedes Objekt illuminiert er vor einem tiefschwarzen Hintergrund und verleiht den Modellen dadurch eine täuschend echte Lebendigkeit. „Ich liebe die Vielfältigkeit der Blaschka Werke, so viele Schattierungen, so viele Farben… die Überraschungen enden nie“, sagt Mocafico fasziniert. Die Modelle erstrahlen in den wundervollsten Farben, klares Glas mischt sich mit gefärbten und Bemalungen und ähneln damit ganz ihren lebenden Vorbildern. Als Vorlage dienten den Blaschkas damals die farblosen in Formalin eingelegten naturkundlichen Exponate und botanische Zeichnungen.

Vorsicht!: Fragile Schätze

Für Mocafico war es sehr schwer überhaupt die Genehmigungen zu bekommen, die zerbrechlichen Gebilde fotografieren zu dürfen. Selbst Museumsmitarbeiter vermieden es oft die kleinen Boxen mit den fragilen Modellen zu öffnen, um sie nicht zu beschädigen. Die meisten Exponate fand er in London, Liege, Straßburg, Utrecht, Wien, Dublin und Genf. „Ich dachte ich würde so ein Jahr an dem Projekt arbeiten…aber es wurde zur Obsession. Wir dürfen nicht vergessen, dass sie 30-50 Jahre ihres Lebens damit verbrachten Tag und Nacht diese Glasmodelle herzustellen. Ich ängstige mich nicht vor einer so zeitaufwendigen Arbeit, da ich es als Hommage an die Blaschkas betrachte.“

Fotografie als zusätzliche Dimension der Illusion

„Ich bin sehr an Illusionen interessiert“, sagt der Fotograf. Mit den Blaschkas befindet man sich in dem zweiten Stadium einer Reproduktion. Da hat man zunächst einmal die Natur – das Original, dann haben wir Ernst Haeckel, einen naturalistischen botanischen Zeichner, an dessen Arbeiten sich die Blaschkas orientieren und mit der Fotografie kommt nun eine dritte Ebene der Reproduktion dazu. Also enden wir in einer absoluten Illusion. Ich vermittle dem Betrachter den Eindruck er würde ein Qualle sehen, dabei betrachtet er das Abbild eines Glasmodells einer Qualle, das nach einer Zeichnung gefertigt wurde.“

Carmarina hastata, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2014. With the courtesy of the University of Vienna, Austria
Carmarina hastata, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2014. With the courtesy of the University of Vienna, Austria
Porpita meditteranea, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2013. With the courtesy of the Natural History Museum of Geneva, Switzerland
Porpita meditteranea, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2013. With the courtesy of the Natural History Museum of Geneva, Switzerland
Bougainvillia fruiticosa, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2014. With the courtesy of the University Museum of Utrecht, The Netherlands
Bougainvillia fruiticosa, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2014. With the courtesy of the University Museum of Utrecht, The Netherlands
Chrysaora Hysoscella. Leopold und Rudolf Blaschka, Photograph © Guido Mocafico.Naturkundemuseum Genf
Chrysaora Hysoscella. Leopold und Rudolf Blaschka, Photograph © Guido Mocafico.Naturkundemuseum Genf
Aulosphaera elegantissima, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2013. With the courtesy of the Natural History Museum of Dublin, Ireland
Aulosphaera elegantissima, Leopold and Rudolf Blaschka. Photograph © Guido Mocafico, 2013. With the courtesy of the Natural History Museum of Dublin, Ireland

 

Die Ausstellung ist noch bis zum 24. Mai. 2016 in der Hamiltons Gallery in London zu sehen. Mehr Informationen finden Sie hier.