Rembrandt Bugatti – Der Bildhauer der Tiere zur Kunst erhob

Wer den Namen Bugatti hört, denkt zunächst an den legendären. Automobilhersteller Ettore Bugatti der die erfolgreichsten Rennwagen, Sportwagen und exklusivsten Limousinen seiner Zeit schuf. Wenige schenken seinem jüngeren Bruder dem Bildhauer Rembrandt Bugatti heute noch gebührende Beachtung. Eine Ausstellung in der Alten Nationalgalerie Berlin widmet sich jetzt seinem Werk.

In seiner 31 jährigen Lebenszeit schuf dieser über 300 Plastiken, die für seine einzigartige Beobachtungsgabe und seine schnelles Arbeiten sprechen. Die Alte Nationalgalerie Berlin versammelt nun Leihgaben von großen Museen aus Paris, Antwerpen und Washington sowie eine große Anzahl aus Privatsammlungen zu der weltweit ersten großen Werksretrospektive von Rembrandt Bugatti.

1884 in Mailand als drittes Kind des Mailänder Dekorateurs und Möbelgestalters Carlo Bugatti geboren, entdeckt er schnell seine besondere Fähigkeit skulptural zu arbeiten. Mit seiner Vorliebe für die Darstellung von Tieren, macht er diese erstmal zum kunsthistorischen Thema.

Ab 1900 studierte er an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand und entwickelte dort seinen prägnanten Stil. Bereits mit 18 Jahren stellte er erstmals seine Werke auf der Biennale von Venedig aus.

Während bis dato seine Werke aus Kostengründen lediglich in Gips gegossen wurden, kann er in seiner Pariser Zeit seine Werke regelmäßig ausstellen und nun auch Bronzeabgüsse erstellen lassen. Der Bronzegiesser seiner Wahl war aber nicht irgendwer, sondern Adrien – Aurélien Hébrard, der bereits für Rodin und Degas Abgüsse erstellte.

Im dem städtischen Zoo von Antwerpen findet er eine Vielzahl von exotischen Tieren die ihm als lebende Modelle dienen, oftmals fertigt er die Plastiken direkt im Gehege in einem einzigen Arbeitsschritt an.

Seine 1904 erschaffene Plastik eines sich aufbäumenden Elefanten wurde zum Markenzeichen des von seinem Bruder entworfenen Bugatti Type 41 „Royale“, dessen Kühlergrill er zierte. Zu Lebzeiten geachtet und hochdotiert, nahm Rembrandt Bugatti 1916 sich dennoch vorzeitig das Leben.

Mehr Informationen finden Sie unter:

http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/alte-nationalgalerie/ausstellungen/ausstellung-detail.html?tx_smb_pi1[exhibitionUid]=1014&cHash=9a24fa49bb90b490ffbe5d8f5bd6a1c4

 

Autorin: Judith Behnk